Es wird eng im Kalender – Februar

Der Februar ist bekanntlich der kürzeste Monat des Jahres. Trotzdem gibt es bei vier Buchfeiertagen etwa einmal die Woche etwas zu feiern.

1. Februar
Robinson Crusoe Day
Eigentlich hat dieser Tag gar nichts mit Literatur zu tun… Denn der Robinson-Crusoe Tag ist zwar nach dem Roman von Daniel Defoe benannt, gefeiert wird aber eigentlich die Rettung des realen Vorbildes Alexander Selkirk (1676 – 1721). Selkirk war ein schottischer Seefahrer, den man nach einem Streit 1704 auf einer Insel westlich der chilenischen Küste im Pazifik zurückgelassen hatte. Dabei war es um die Einschätzung der Fahrtüchtigkeit eines Schiffes gegangen, dessen Rumpf durch Muscheln beschädigt war. Zwar wurde Selkirk zurückgelassen, aber da er Recht behalten sollte und das Schiff durch die Beschädigungen tatsächlich nicht mehr seetüchtig gewesen war, wurde er damit auch der einzige Überlebende der Besatzung. Nach etwa viereinhalb Jahren am 1. Februar 1709 wurde Alexander Selkirk dann von einem britischen Schiff wieder in seine Heimat gebracht1.
Sein Abenteuer diente 1719 Daniel Defoe für dessen Roman „Robinson Crusoe“ als Vorbild. Angeblich soll sich Defoe bei seinen Recherchen zum Roman auch mit Selkirk getroffen haben. Aber obwohl Selkirk bereits 1709 gerettet worden war, gibt es den Robinson-Crusoe-Tag erst seit 1999 als er von den Herausgebern des Chase’s Calendar of Events, der sämtliche kuriose Feier-, Aktions- und Gedenktage aus aller Welt auflistet, ins Leben gerufen wurde.

9. Februar
Read in the Bathtub Day
Auch wenn der 9. Februar ganz im Zeichen des in der Badewanne Lesens steht, werde ich diesen Tag nicht feiern. Zum einen, weil ich keine Badewanne habe und zum anderen, weil ich Angst hätte, dass mein Buch nass wird. Lasst euch aber von mir nicht davon abhalten selbst in der Badewanne zu lesen.
Vielleicht findet ihr das ja genauso gemütlich wie Christine Rogers aus North Highland in Kalifornen, die diesen Tag 2005 zum ersten Mal gefeiert hat. Allerdings sollte man in der Badewanne vielleicht eher auf kürzere Lektüren zurückgreifen, sonst sind die Zehen verschrumpelt und das Wasser kalt, ehe man mit Lesen fertig ist.

14. Februar
Internationaler Verschenk-ein-Buch-Tag
Wer noch kein Valentinstagsgeschenk hat oder heute noch zu einer Geburtstagsfeier eingeladen ist, der darf sich bei der Auswahl seines Präsents gerne vom internationalen Verschenk- ein Buch-Tag inspirieren lassen. Der Feiertag wird seit 2012 begangen und steht unter dem Ziel so viele Kinder wie möglich mit Büchern zu versorgen. Die Initiative für den Internationalen Verschenk-ein-Buch-Tag (engl. International Book Giving Day – IBGD) ist aus der Zusammenarbeit mehrerer Literaturblogs aus Großbritannien und Australien im Jahr 2012 entstanden. Die Seite der Aktion Bookgivingday liefert Anregungen, wie man teilnehmen kann. So kann man bespielsweise direkt ein Buch verschenken oder auch ein Buch, wie beim Bookcrossing, an einem öffentlichen Ort, anderen zum Lesen zurücklassen. Natürlich kann man auch ein gelesenes und gut erhaltenes Buch einer Bücherei spenden. Warum der Tag auf den 14. Februar fällt, ist nicht genau geklärt, aber warum sollte man am Valentinstag nicht auch ein bisschen Bücherliebe verteilen?

28. Februar
Tag des Kalevala
Professor Tolkien würde diesen Tag bestimmt feiern, vielleicht hat er ihn sogar gefeiert, schließlich weist gerade „Das Silmarillion“ einige Parallelen zur Kalevala auf. Die Kalevala ist das Nationalepos Finnlands und geht auf den finnischen Schriftsteller, Philologen und Arzt Elias Lönnrot (1802 – 1884) zurück. Ab 1828 hatte Lönnröt begonnnen, traditionell überlieferte Texte zu sammeln und aufzuschreiben. Was er auf seinen elf Reisen in die unterschiedlichen Regionen Finnlands erführ, veröffentlichte er erstmals 1835. Das sogenannte alte Kalevala (fin. Vanha Kalevala) enthielt 12.078 Verse in 32 Gesängen, was etwa 377 Versen pro Gesang entspricht. Das umfangreichere, neuere Kalevala erschien 1849 und enthielt 22.795 Verse in 50 Gesängen, was etwa 456 Versen pro Gesang macht. Nur zum Vergleich: Das Nibelungenlied besteht aus 2400 vierversigen Stropen, die sich auf 39 sogenannte Aventüren verteilen, was etwa 246 Verse pro Aventüre bedeutet. Die neuere Fassung des Kalevala bildet bis heute die Textbasis der verschiedenen Versionen und Nachdichtungen.
Der Kalavalan päivää, wie der Tag des Kalevala in seinem Heimatland heißt, wird offiziell erst seit den 1950er Jahren gefeiert. Inoffiziell gibt es den Tag aber schon seit etwa Ende des 19. Jahrhunderts, nur wurde er da vor allem von Studenten Lönnrots gefeiert. Dass der Tag des Kalevala gerade auf den 28. Februar fällt, hat übrigens den einfachen Grund, dass die erste Fassung des Kalevala am 28. Februar 1835 veröffentlicht wurde. Ein Buchgeburtstag also. Da das Kalevala prägend für die Literatur und Kultur Finnlands war und ist, benannte man den Tag 1978 zum Suomalaisen kulttuurin päivä, also zum Tag der finnischen Kultur, um.
Auf jeden Fall: Ein Hoch auf das Kalevala! Kippis! (Prost)

1Vgl. Wessel, Günther 1998. Der wahre Robinson Crusoe. Die Zeit 18/1998 (https://web.archive.org/web/20060321205516/http://www.zeit.de/archiv/1998/18/robinson.txt.19980423.xml) (20.01.2019)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s